Hecht im Wenzelburger See

Gestern wollte ich eigentlich an die Donau, hab dann aber wegen des Wetters kurz umdisponiert: Wind, Gewitter, Regen – und das nach einer Hitzewelle – schien mir hechtverdächtig! Also ab an den Wenzelburger bei Ertingen.

Ich war fast allein am Wasser, auch sonst ist da selten viel los. Bei den ersten Würfen merkte ich aber schon: HEUTE WIRDS ZÄH! Das Wasser war badewannenwarm, kaum Fischaktivität zu sehen, außer ein paar Barschen im Uferbereich…

Die Stege am Wenzelburger sind gut, aber z.T. etwas baufällig, also aufpassen!
Die Stege am Wenzelburger sind gut, aber z.T. etwas baufällig, also aufpassen!

Der See ist recht groß, das Ufer fällt schnell auf 4-6m ab, rundherum gibt es Stege und freigeschnittene Angelstellen, das ist eigentlich recht komfortabel. Ich hatte auf meine Swimbaits gesetzt, merkte aber schnell, dass die bei dem warmen Wasser zu flach liefen: also kam ein Gummi mit 20g-Jigkopf an die Angel, und raus damit. Da der Grund recht kiesig ist, mit nur einer dünnen Schlammschicht, ist die Hängergefahr am Wenzelburger nicht groß. Aufpassen muss man am Rand mit einigen unter Wasser liegenden Bäumen, aber die sieht man aufgrund des klaren Wassers eigentlich gut und kann sie „umschiffen“. Im Barschvideo unten bekommt man einen Eindruck, wie es dort in etwa aussieht…

Wenzelburger See bei Ertingen
Wenzelburger See bei Ertingen

Erst gegen 20:30 Uhr kam der erste Biss, den ich aber nicht verwerten konnte. Kurz drauf nochmal nur 30m weiter, und der hing. Der Hecht lag mit knapp 60cm leider unter meinem persönlichen Schonmaß, aber immerhin hatte ich die „Beschneiderung“ abgewendet! Um 22 Uhr packte ich zusammen weil ich daheim erwartet wurde – alles in allem eine zähe Sache, aber solche Tage gibts.

Insgesamt finde ich den Wenzelburger See ganz nett, er ist gut zugänglich, es gibt wirklich schöne Fische, aber man merkt ihm an, dass er ein Tageskarten-Gewässer ist! Immerhin bin ich noch nie Schneider nach Hause, und das ist auch schonmal was! Ein großer Fang fürs Abendessen ist aber harte Arbeit, und nicht alltäglich! Wenn es mal läuft, darf man aber auch nur einen Hecht mitnehmen, was ich schon etwas mager finde. Zwei sollten drin sein, bei den Weißfischen ist es ja auch so!

Die Fakten:

  • großer, klarer See, wird vom Fischereiverein Reutlingen bewirtschaftet
  • Tageskarten für 13€ in den örtlichen Angelläden
  • Fischarten gesichert (selbst gesehen/gefangen): Hecht, Barsch, Schleie, Karpfen. Weitere Fischarten angeblich: Aal, Regenbogenforelle, Zander
  • Entnahme 1 Hecht, 1 Zander, 3 Salmoniden, 2 Karpfen, 2 Schleien, 10 Stück Weißfische (Köderfische)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*